BUDOKAN Kampfkunstverein Dietfurt e. V.

Budokan_Schrift_japanisch
Budokan Abzeichen
LinksLeiste
Karate

Traditionelles Karate

Der Unterschied zwischen traditionellem Karate und dem häufig anzutreffenden Sport- oder Wettkampf-Karate ist sehr deutlich:

Kampf um Punkte?

Im Wettkampf-Karate ist es zum Ziel geworden, den Gegner zu treffen, um einen Punkt zu erhalten. Auf Okinawa dagegen stand nicht das Aussehen einer Technik für einen Punktrichter im Vordergrund, sondern die erzielte Wirkung. Hintergrund ist, dass man dort nicht kämpfte, um einen Wettkampf zu bestreiten, sondern um am Leben zu bleiben. Auf Okinawa ging es schlicht darum, einen Angriff überhaupt zu überleben und dafür zu sorgen, dass der Gegner nicht noch einmal angreift. Niemand hätte von sich aus, oder ohne Zwang, einen Kampf mit einem Samurai begonnen.

"In der Selbstverteidigung gibt es keinen zweiten Sieger"

Distanz

Ein weiterer Unterschied ist die Distanz zum Gegner. Im Wettkampf-Karate wird eine Distanz akzeptiert, die bei der Selbstverteidigung in einer realen Situation gefährlich ist. Im traditionellen Karate gibt es daher Nahkampftechniken nur als Kontertechniken, die dann aber entscheidend sein mussten. Eine falsche Distanz zum Gegner konnte tödlich sein.

Kata

Die Kata sind im Sport-Karate oft zu einer rein gymnastischen Kür geworden, meist ohne den Sinn der darin enthaltenen Techniken zu entschlüsseln. Was somit an gesundheitsbildenden und erzieherischen Werten in ein reines Sport-Karate hinein interpretiert wird, hat unserer Auffassung nach dort wenig Berechtigung.

Körper und Geist

Von einem Okinawa Meister, der dieser oberflächlichen Vermittlung entgegentreten will, stammt der Ausspruch, dass die Kata das Herz und das Makiwara die Seele des Karate ist. Kata zur Kontrolle von Geist, Atmung und Motorik. Makiwara um punktgenaues Treffen und das Übertragen des Ki auf das Ziel zu erlernen, nicht wie heute oft Verstanden als reines Mittel zur "Abhärtung".

 

Wir vom Budokan wollen traditionelles Karate lernen und lehren - ohne Wettkämpfe oder Showeffekte,
sondern unverfälschte Selbstverteidigung.